Ausgabe 10 - 25.02.2009

UMSICHTEN - Berliner Newsletter zur Prävention von Kinder- und Jugenddelinquenz
Stiftung SPI - Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei

Inhaltsverzeichnis:

Herzlich Willkommen

Reaktion auf die letzte Ausgabe

Erfahrungsberichte

Neues aus ...

  • der Schule
    (Förderpreise für gewaltpräventive Projekte an Schulen vergeben)
  • anderen Bereichen
    (Evaluation der Programme „Kompetenzagenturen“ und „Schulverweigerung – Die 2. Chance“ ist ausgeschrieben)

Kooperationen
(Pressemitteilung zum Rechtskundepaket "Recht - aufschlussreich")

Publikationen und Dokumentationen
(Kurzdokumentation zum Fachtag „Ich bin dann mal weg! – Kinder und Jugendliche in Notsituationen“, „Abseits! – Film zur Gewaltprävention“, Buch „Gewalt zum Thema machen“)

Veranstaltungen und Termine
(Pädagoge/-in für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention – Zertifikatskurs 2009, 10. Berliner Präventionstag, 7. Bundeskongress Jugendgerichtshilfe und 26. Praktikertagung Ambulante Maßnahmen nach dem Jugendrecht)

In eigener Sache
(Plakate und Faltblätter Krisennotdienste für Kinder und Jugendliche auf einen Blick)

Redaktionsschluss

Herzlich willkommen zur zehnten Ausgabe der UMSICHTEN!

Liebe Leserinnen und Leser der UMSICHTEN,
heute erhalten Sie die 10. Ausgabe der UMSICHTEN, dem Berliner Newsletter zur Prävention von Kinder- und Jugenddelinquenz.

Zur Darstellung des Boxpaten-Projektes in Schöneberg in der letzten Ausgabe erreichte uns ein Schreiben des Leiters des Berliner Landeskriminalamtes, Herrn Haeberer, das wir unter der Rubrik „Reaktion auf die letzte Ausgabe“ veröffentlichen. Zukünftig werden wir Reaktionen und Anregungen aus der Leserschaft zu vorherigen Ausgaben der UMSICHTEN unter der Rubrik „Leserforum“ veröffentlichen, mit dem wir Ihnen eine Diskussionsplattform zum fachlichen – und gerne auch kontroversen – Austausch anbieten möchten.

Außerdem haben wir uns entschlossen, die bisherige Rubrik „Good Practice“ in die offenere und wertungsfreie Form „Erfahrungsberichte“ umzuwandeln. Sie sind herzlich eingeladen, sich hierfür mit Beiträgen aus Ihrer Praxis zu beteiligen.

Viel Spaß beim Lesen der UMSICHTEN wünscht Ihnen das Team der Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei.

nach oben

Reaktion auf die letzte Ausgabe

Zum Boxpaten-Projekt in Schöneberg gab uns der Leiter des LKA Berlin, Herr Haeberer, mit Schreiben vom 23.01.2009 die Haltung der Berliner Polizei zum Thema Boxsport und Prävention bekannt:

„(…) in Ihrem Newsletter Umsichten 9 vom 09.01.09 stellen Sie im ersten Beitrag unter der Überschrift „Good Practice“ ein Boxprojekt in Schöneberg vor. Darin werden von dem Verein Trainingsoffensive e.V., mit Unterstützung des ISIGYM Boxsport Berlin e.V., sogenannte Boxpaten ausgebildet. Das Ziel ist, Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren soziale Kompetenz für ein gewaltfreies Miteinander und Konfliktbewältigung zu vermitteln.

Jenseits der sportlichen Betrachtung vermittelt gerade der Boxsport Kenntnisse zum gezielten Einsatz von Gewalt.
Mit Hinblick auf die Fallzahlen im Bereich der Gewaltkriminalitätät insbesondere bei Tatverdächtigen unter 21 Jahren, ist die präventive Wirkung mit dem Ziel einer friedlichen und gewaltfreien Lösung in Konfliktsituationen durch den Boxsport nicht erkennbar. Diese Sportart ist dahingehend ausgerichtet, durch gezielte Schläge sein „Gegenüber“ mit körperlicher Kraft zu besiegen. Für Argumentation gibt es hierbei keinen Spielraum.

Hinsichtlich der Förderung des Boxsports in Verbindung mit Prävention bestehen daher in der Berliner Polizei Bedenken. (…)“

nach oben

Erfahrungsberichte

Die Rubrik „Erfahrungsberichte“ möchte den Leserinnen und Lesern der UMSICHTEN ein Forum bieten, ihre Beiträge aus der Praxis in Bezug auf Prävention von Kinder- und Jugenddelinquenz vorzustellen. Hier können beispielsweise Verläufe von Modellprojekten oder bereits bestehende Projekte bzw. Programme und neue Erkenntnisse aus der laufenden Arbeit dargestellt werden.

BBall-44 – Streetball in Neukölln
Das Projekt BBall-44, gefördert im Rahmen des zweiten Aktionsprogramms „Vielfalt fördern – Zusammenhalt stärken“ der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, ist seit Juni 2008 in Neukölln aktiv. Über die vier Säulen Pointarbeit, Turniere, Volunteers und Nights soll Neuköllner Hauptschülerinnen und -schülern die Möglichkeit gegeben werden, ihre sozialen Kompetenzen zu stärken. Das Konzept basiert auf den Erfahrungen des Trägerverbundes aus Sportjugend Berlin und der Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit (GSJ, ehemals VSJ) und verbindet die Bereiche Jugendhilfe, Bildung sowie Integrations- und Migrationsarbeit. Streetball als Angebot an Neuköllner Hauptschulen ist inzwischen durchgängig eingeführt, sei es als Pointarbeit oder als Arbeitsgemeinschaft. Die durchführenden Trainer/innen werden von den Neuköllner Basketballvereinen TuS Neukölln und TSV Rudow gestellt. Die Basketballabteilung von Galatasaray ist in alle Aktionen eingebunden und zurzeit besonders bei den Streetball-Nights vertreten, die mit 30-40 Spielern/-innen pro Nacht sehr gut besucht sind. Im Februar hat das erste Hauptschulturnier stattgefunden, bei dem sich Teams von vier Schulen beteiligten.
Insgesamt lässt sich nach neun Monaten festhalten, dass der limitierende Faktor für die Aktionen an den Schulen die meist geringe Ausdauerfähigkeit der Teilnehmer/innen ist, sowohl mental als auch physisch. Faktoren wie Sprache, ethnische Zugehörigkeit oder Gewaltbereitschaft spielen dagegen eine geringere Rolle.
Info: http://www.bball44.de/
Kontakt: Herr Thormann unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0160-5206048

nach oben

Neues aus...

... der Schule

Förderpreise für gewaltpräventive Projekte an Schulen vergeben
Im letzten Jahr ist zum fünften Mal das Programm „Schule und Eltern aktiv für Toleranz und demokratisches Handeln" ausgeschrieben worden. Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt unterstützt in Kooperation mit dem Förderprogramm „Demokratisch handeln“ sowie mit finanzieller Unterstützung der Initiative Schutz vor Kriminalität e.V. und der Unfallkasse Berlin gewaltpräventive Arbeit an Schulen. Am 13.01.2009 wurden die Förderpreise in Höhe von insgesamt 7.500 Euro durch den Vorsitzenden der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekretär Thomas Härtel, sowie durch Vertreter/innen der Sponsoren im Berliner Rathaus verliehen.
Info: http://www.berlin.de/sen/inneres/presse/archiv/20090112.1400.118254.html

nach oben

... anderen Bereichen

Evaluation der Programme „Kompetenzagenturen“ und „Schulverweigerung – Die 2. Chance“ ist ausgeschrieben
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat die Evaluation der Programme „Kompetenzagenturen“ und „Schulverweigerung – Die 2. Chance“ ausgeschrieben. Die Programme werden als Teil der Initiative „Jugend und Chancen – Integration fördern“ vorerst von 2008 bis 2011 umgesetzt bzw. fortgesetzt und durch den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Evaluation soll klären, in welchem Umfang diese Programme zur Chancengleichheit und Nachhaltigkeit beitragen. Die Bewerbungsfrist für die Angebote bzw. die Teilnahmeanträge endet am 03. März 2009 um 15 Uhr. Weitere Auskünfte sowie Unterlagen erhalten Sie über die Zentrale Vergabestelle des BMFSFJ.
Info: http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/BMFSFJ/Service/ausschreibungen,did=120074.html
Bekanntmachung vom 03.02.2009: http://www.bund.de/cln...
Kontakt: Bundesamt für den Zivildienst, Zentrale Vergabestelle des BMFSFJ, Sibille-Hartmann-Str. 2-8, Frau Jatzkowski, 50969 Köln, Tel.: 0221-36734050, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

nach oben

Kooperationen

Pressemitteilung zum Rechtskundepaket „Recht – aufschlussreich"
Die Programmagentur Rechtskundepaket bei der Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei der Stiftung SPI ist seit Oktober 2008 für die landesweite Organisation von Schul-projektwochen nach dem Konzept „Recht – aufschlussreich“ der Landeskommission Berlin gegen Gewalt zuständig (wir berichteten). Diese Projektwochen werden durch Mittel des Europäischen Sozialfonds gefördert und in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, der Senatsverwaltung für Justiz und dem Polizeipräsidenten in Berlin durchgeführt. Am 21.01.2009 ist hierzu eine Pressemitteilung von der Senatsverwaltung für Inneres und Sport erschienen.
Pressemitteilung: http://www.berlin.de/lb/lkbgg/pressemitteilungen/2009/22.01.html
Info und Kontakt: Stiftung SPI, Programmagentur Rechtskundepaket, Kremmener Straße 9-11, 10435 Berlin, Tel.: 030-4490154, e-mail (neu): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

nach oben

Publikationen und Dokumentationen

Kurzdokumentation zum Fachtag „Ich bin dann mal weg! – Kinder und Jugendliche in Notsituationen“
Am 08.12.2008 richteten die Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei und der Arbeitskreis Notdienste-Polizei einen Fachtag zum Thema „Ich bin dann mal weg! – Kinder und Jugendliche in Notsituationen“ im Rathaus Charlottenburg aus (wir berichteten). Eine Kurzdokumentation der Tagung wird in Kürze für Interessierte per e-mail über die Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei erhältlich sein. Wenn Sie die Dokumentation nach Veröffentlichung erhalten möchten, melden Sie sich bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

„Abseits! – Film zur Gewaltprävention“
Lehrer/innen und Trainer/innen, die die Themen Konflikt und Gewalt insbesondere mit Schüler/innen behandeln möchten, können das Medienpaket „Abseits! – Film zur Gewaltprävention“ als Hilfsmittel zur Veranschaulichung und anschließenden Reflexion nutzen. Die DVD, die von der Kommission Programm Polizeiliche Kriminalprävention (Pro PK) der Länder und des Bundes kostenlos herausgegeben wird, hat eine Spieldauer von 15 Minuten und beinhaltet fünf Szenen zu den Themen verbale Aggression, Mobbing, körperliche Aggression, Sachbeschädigung sowie Erpressung.
Info: http://www.polizei-beratung.de/mediathek/medienpakete/abseits/
Kontakt: Der Polizeipräsident in Berlin, Landeskriminalamt, LKA Präv 2, Herr Heuer, Tempelhofer Damm 12, 12101 Berlin, Tel.: 030-4664-979216, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Buch „Gewalt zum Thema machen“
Die Bundeszentrale für politische Bildung hat das Buch „Gewalt zum Thema machen“ veröffentlicht. Nach einer aktuellen fachwissenschaftlichen Einführung werden erprobte Praxis-, Seminar- und Trainingsmodelle aus dem Bereich der Gewaltprävention vorgestellt. Daneben berichten Praktikerinnen und Praktiker der konstruktiven Gewaltbearbeitung über methodische Möglichkeiten und Erfahrungen der unter-schiedlichen Ansätze.
Info: http://www.gewaltakademie.de/gaeste/html/buch_gewalt.

nach oben

Veranstaltungen und Termine

Pädagoge/-in für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention – Zertifikatskurs 2009
Die Weiterbildung zum/zur Pädagogen/-in für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention richtet sich an Fachkräfte aus den Bereichen Soziale Arbeit, Bildung, Erziehung und Gesundheit, die insbesondere mit auffälligen, aggressiven Kindern und Jugendlichen arbeiten. Das Programm umfasst fünf Praxismodelle, die im Kontext von Schule und Jugendhilfe zur Förderung sozialer und interkultureller Kompetenzen sowie zur Gewaltprävention erprobt wurden. Die Ausbildung, eine Kooperation zwischen der Alice Salomon Hochschule (ASFH) und dem Berliner Institut für Soziale Kompetenz und Gewaltprävention e.V. (BISG), beginnt im April 2009 zum sechsten Mal. Sie wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) von der WeTeK Berlin gGmbH und der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung unterstützt. Eine Informationsveranstaltung findet am 24.03.2009 von 16.00-19.00 Uhr in der ASFH statt. Die Bewerbungsfrist endet am 13.03.2009.
Flyer: http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/...
Info: http://www.soziales-training.de/zertifikatskurs.html
Kontakt: Herr Büchner, Berliner Institut für Soziale Kompetenz & Gewaltprävention e.V.
Tel.: 030-61670533, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

10. Berliner Präventionstag
Der Berliner Präventionstag wird in diesem Jahr am 10. November im Rathaus Schöneberg stattfinden. Detaillierte Informationen werden im September von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt bekannt gegeben.
Info: http://www.berlin.de/lb/lkbgg/index.html

7. Bundeskongress Jugendgerichtshilfe und 26. Praktikertagung Ambulante Maßnahmen nach dem Jugendrecht
Die Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V. (DVJJ) richtet vom 06.05.-08.05.2009 in Kassel erstmals den Bundeskongress der Jugendhilfe im Strafverfahren gemeinsam mit der Praktikertagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Neue Ambulante Maßnahmen aus. In Bezug auf das Verhältnis zwischen Jugendhilfe im Strafverfahren und ambulanter Jugendhilfe lautet das diesjährige Thema „Brücken bauen: zuhören – verstehen – konfrontieren“. Das Programm beinhaltet u.a. acht Arbeitskreise, z.B. zum Thema Kooperation, Kommunikation und Professionalität im Jugendstraf-verfahren und richtet sich vorrangig an Fachkräfte öffentlicher und freier Träger der Jugendhilfe.
Info: http://www.dvjj.de/veranstaltung.php?artikel=1067
Flyer: http://www.dvjj.de/data/pdf/1c104906c5bdb47dfc31c11840f8cffd.pdf
Kontakt: DVJJ, Geschäftsstelle, Frau Tschertner, Lützerodestraße 9, 30161 Hannover, Tel.: 0511-3483642, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

nach oben

In eigener Sache

Plakate und Faltblätter Krisennotdienste für Kinder und Jugendliche auf einen Blick
Kinder und Jugendliche in akuten psychischen oder sozialen Not- und Konfliktlagen brauchen schnelle Hilfe, doch leidvolle Situationen ereignen sich oft zu Zeiten, in denen nur schwer Hilfe zu bekommen ist. In diesen Situationen müssen Helfer/innen schnell erreichbar sein, auch wenn Ämter und Beratungsstellen geschlossen sind. Aus diesem Grund gibt die Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei Plakate und Faltblätter „Krisennotdienste für Kinder und Jugendliche auf einen Blick“ heraus. Bereits 1995, 1999, 2002 und 2007 wurde diese Idee umgesetzt. Sie hat bei der Jugendhilfe und der Polizei wegen des schnellen Zugriffs auf Adressen und Telefonnummern, aber auch im Sinne einer Vernetzung und verbesserten Koordinierung der Arbeit gleichermaßen großen Anklang gefunden. Wenn Sie Interesse haben, die aktuelle Ausgabe (2007) zu erhalten, melden Sie sich bitte bei der Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei.
Kontakt: Stiftung SPI, Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei unter 030-4490154 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

nach oben

Redaktionsschluss

Die nächste Ausgabe der UMSICHTEN erscheint im April 2009. Redaktionsschluss ist der 17.04..2009; bitte reichen Sie Ihre Beiträge bis zu diesem Termin hier ein.

nach oben

Newsletter abonnieren

Sie wollen regelmäßig unseren Newsletter UMSICHTEN erhalten? Bitte registrieren Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse.