Ausgabe 13 - 18.08.2009

UMSICHTEN - Berliner Newsletter zur Prävention von Kinder- und Jugenddelinquenz
Stiftung SPI - Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei

Inhaltsverzeichnis:

Herzlich Willkommen

Neues aus ...

  • der Schule
    (Berliner Gewaltpräventionsbericht 2009)
  • der Jugendhilfe
    (Abschlussbericht „Personalausstattung eines sozialräumlich organisierten Berliner Jugendamtes“)
  • der Polizei
    (Forschungsprojekt zu Mehrfach- und Intensivtätern in Hessen)

Kooperationen
(Aktuelles zum Rechtskundepaket „Recht aufschlussreich")

Publikationen und Dokumentationen
(Dokumentation des 9. Berliner Präventionstages „Kinder- und Jugenddelinquenz")

Fördermöglichkeiten
(Förderung der Evaluation kriminalpräventiver Projekte bewilligt)

Veranstaltungen und Termine
(Einmal Opfer, immer Opfer? – Rechtliche, seelische und soziale Folgen für Betroffene von Straftaten; Zwischen Presserecht und Auskunftspflicht – Hinweise zum Umgang mit Pressevertretern/-innen; Kompetenzen für den Umgang mit schwierigen Schülern/-innen in Polizei und Schule; Masterstudiengang Jugendliche Delinquenz; 7. Durchgang des berufsbegleitenden Zertifikatskurses zur/zum „Pädagogin/Pädagogen für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention“; Routinierte Jugendgerichtshilfe: Workshop für erfahrene Mitarbeiter/innen der Jugendhilfe im Strafverfahren)

Redaktionsschluss

Herzlich willkommen zur dreizehnten Ausgabe der UMSICHTEN!


Liebe Leserinnen und Leser der UMSICHTEN,

dies ist die 13. Ausgabe des Berliner Newsletters zur Prävention von Kinder- und Jugenddelinquenz. Das Team der Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei wünscht Ihnen noch einen schönen Sommer!

nach oben

Neues aus...

... der Schule

Berliner Gewaltpräventionsbericht 2009
Der Bericht über die Gewaltvorfälle an Berliner Schulen im Schuljahr 2007/2008 ist veröffentlicht. Im letzten Schuljahr wurden etwa 100 Fälle weniger gemeldet als im Jahr zuvor, das entspricht einem Rückgang der gemeldeten Gewalttaten an Schulen um 6%. In den Bezirken Mitte und Neukölln wurden die meisten Fälle registriert. Wie auch in den Vorjahren meldeten die Grundschulen die größte und die Berufsschulen die geringste Anzahl an Vorfällen.
Info: http://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-bildung/hilfe_und_praevention/gewaltpraevention/gewaltbericht2009.pdf

nach oben

... der Jugendhilfe

Abschlussbericht „Personalausstattung eines sozialräumlich organisierten Berliner Jugendamtes“
Die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung hat einer Unternehmensberatung den Auftrag gegeben, Vorschläge für eine Verbesserung der Personalsituation und Optimierung der Arbeit der Berliner Jugendämter zu erarbeiten. Der Abschlussbericht mit dem Titel „Personalausstattung eines sozialräumlich organisierten Berliner Jugendamtes“ wurde nun vorgelegt. Experten/-innen schlagen vor, die Struktur sowie die Steuerung und Organisation der bezirklichen Jugendämter zu optimieren. Die Schaffung einheitlicher Verwaltungsstrukturen sowie eine günstigere Arbeitsbelastung der Fachkräfte werden empfohlen.
Info: http://www.berlin.de/sen/bwf/presse/pressemitteilungen/anwendung/pressemitteilung.aspx?presseid=2584

nach oben

... der Polizei

Forschungsprojekt zu Mehrfach- und Intensivtätern in Hessen
Die Kriminalistisch-Kriminologische Forschungsstelle (KKFoSt) des hessischen Landeskriminalamtes stellt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kriminologie der Universität Tübingen erste grundlegende Ergebnisse des Forschungsprojekts zu „Mehrfach- und Intensivtätern (MIT) in Hessen“ vor. Der erste Band als Basisbericht bietet auf der Grundlage von Aktenauswertungen und Experteninterviews einen Überblick über Erkenntnisse der hessischen Polizei und Justiz im Umgang mit Mehrfach- und Intensivtätern. Vertiefende Analysen sollen in einem zweiten Band dieses Forschungsprojekts folgen.
Info: http://www.polizei.hessen.de/internetzentral/nav/2a6/2a679fc3-ccec-e114-4187-812109241c24&uCon=28879fc3-ccec-e114-4187-812109241c24&uTem=bff71055-bb1d-50f1-2860-72700266cb59.htm

nach oben

Kooperationen

Aktuelles zum Rechtskundepaket „Recht aufschlussreich"
Die Programmagentur Rechtskundepaket der Stiftung SPI ist zuständig für die landesweite Organisation von Schulprojektwochen basierend auf dem Konzept „Recht aufschlussreich” der Landeskommission Berlin gegen Gewalt (wir berichteten). Um die 40 geplanten Projektwochen pro Jahr umsetzen zu können, fand die Auswahl der Bezirke nach Dringlichkeit anhand von Polizeistatistiken und der Statistik über Gewaltmeldungen an Berliner Schulen statt. Die Schulauswahl wird mit Hilfe der jeweiligen Schulaufsicht und des Schulpsychologischen Dienstes für Gewaltprävention und Krisenintervention vorgenommen. Die Programmagenur Rechtskundepaket setzt in Kooperation mit freien Trägern der Jugendhilfe in diesem Jahr jeweils sechs bis acht Rechtskunde-Projektwochen in den Bezirken Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf (pad e.V.), Friedrichshain-Kreuzberg (Förderverein Kinder- und Jugendprojekte Kreuzberg e.V., Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen), Neukölln (Träger noch offen) sowie Spandau (casa e.V., Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit) um. Außerdem unterstützt die Programmagentur Rechtskundepaket Projektwochen, die durch das Zentrum des Jugendrechts in Mitte durchgeführt werden. Die Programmagentur Rechtskundepaket wird von der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert und ist nun auch im Internet vertreten.
Info: www.stiftung-spi.de/rechtskunde
Kontakt: Stiftung SPI, Programmagentur Rechtskundepaket unter 030-4490154 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

nach oben

Publikationen und Dokumentationen

Dokumentation des 9. Berliner Präventionstages „Kinder- und Jugenddelinquenz"
Am 14.10.2008 fand der 9. Berliner Präventionstag „Kinder- und Jugenddelinquenz" statt. Mit dem Berliner Forum Gewaltprävention Nummer 36 liegt nun die Dokumentation dieser Veranstaltung vor, die u.a. Beiträge über „Gewaltphänomene bei Kindern und Jugendlichen – Kriminalpräventive Konsequenzen aus kriminologischer Sicht“ und „Kooperation bei Gefährdung des Kindeswohls und Delinquenz enthält“.
Info: http://www.berlin.de/lb/lkbgg/bfg/2009/nummer_36.html

nach oben

Fördermöglichkeiten

Förderung der Evaluation kriminalpräventiver Projekte bewilligt
Die Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK) hat Fördermittel zur Evaluation kriminalpräventiver Projekte ausgeschrieben (wir berichteten). Aus 15 Bewerbungen wurden vier Projekte aus den Bereichen Stärkung der Erziehungskompetenz von Eltern, Gewaltprävention in Grundschule und Sekundarstufe 1 sowie Pädagogik mit jugendlichen Gewaltstraftätern/-innen ausgewählt, die im Jahr 2009 mit Mitteln in Höhe von rund 60.000 Euro für die Projektevaluation gefördert werden.
Info: http://www.kriminalpraevention.de/index2.php?option=com_content&do_pdf=1&id=198

nach oben

Veranstaltungen und Termine

Einmal Opfer, immer Opfer? – Rechtliche, seelische und soziale Folgen für Betroffene von Straftaten
Vom 02. bis 04. September 2009 lädt die Evangelische Akademie Meissen in Kooperation mit der Opferhilfe Sachsen e.V. zur Fachtagung „Einmal Opfer, immer Opfer? – Rechtliche, seelische und soziale Folgen für Betroffene von Straftaten“ in Meissen ein. Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter/innen aus den Bereichen Polizei, Justiz und psychosoziale Beratung von Opfern und deren Angehörigen. Neben Studien, welche die Sicht der Betroffenen analysieren, sollen auch praktische Ansätze für den Umgang mit Opfern von Straftaten vorgestellt und interdisziplinär diskutiert werden.
Info und Kontakt: http://www.dvjj.de/data/pdf/a58f3fb64f9f16d66935bc9173215770.pdf

Zwischen Presserecht und Auskunftspflicht – Hinweise zum Umgang mit Pressevertretern/-innen
In Kinderschutzfällen, bei Gewalttaten Jugendlicher oder anderen medienwirksamen Ereignissen sind die Mitarbeiter/innen der betroffenen Einrichtungen oder beteiligten Behörden oft unvorbereitet dem Andrang von Pressevertretern/-innen ausgesetzt. Das Ergebnis in Zeitungen, Funk und Fernsehen entspricht oft nicht den Erwartungen und die Beteiligten fühlen sich ins falsche Licht gerückt. Die Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei der Stiftung SPI lädt zu einer Informationsveranstaltung ein, die Fachkräften verschiedener Einrichtungen oder Dienststellen die Möglichkeit bietet, sich auf die Begegnung mit Medienvertretern/-innen gezielt vorzubereiten. Diesbezüglich werden vielfältige Fragen von Frau Hermanns, der ehemaligen Pressesprecherin der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport beantwortet. Die Infoveranstaltung findet statt am 24.09.2009 von 19:00 bis 21:00 Uhr im Berliner Rathaus, Ferdinand-Friedensburg-Saal. Anmeldungen sind bei der Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei möglich.
Info und Kontakt: Stiftung SPI, Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei unter 030-4490154 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kompetenzen für den Umgang mit schwierigen Schülern/-innen in Polizei und Schule
Das diesjährige Seminar der Bundesarbeitsgemeinschaft Polizei der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V. (DVJJ) trägt den Titel „Am Ende des Lateins?! Kompetenzen für den Umgang mit schwierigen Schülerinnen und Schülern in Polizei und Schule“ und findet vom 30.09. bis 02.10.2009 in Frankfurt am Main statt. Die Veranstaltung soll insbesondere Mitarbeiter/innen aus der Polizei, den Jugendämtern und freien Trägern der Jugendhilfe sowie Schulsozialarbeiter/innen, Lehrer/innen, Schulpsychologen/-innen erreichen. Themen sind u.a. die Kooperation Schule – Polizei, das Haus des Jugendrechts sowie Gefährderansprachen als polizeiliches Mittel der Prävention. Die Anmeldefrist endet am 28.08.2009.
Info: http://www.dvjj.de/veranstaltung.php?artikel=1136
Kontakt: DVJJ, Geschäftsstelle, Frau Tschertner, Lützerodestraße 9, 30161 Hannover, Tel.: 0511-3483642, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Masterstudiengang Jugendliche Delinquenz
Der praxisorientierte Studiengang Master of Arts (MA) Jugendliche Delinquenz richtet sich an Fachkräfte aus den Berufsbereichen Pädagogik, Psychologie, Jura und Medizin, die in ihrem beruflichen Alltag immer wieder mit delinquenten Jugendlichen in Kontakt treten. Mit dem Wintersemester 2009/2010 wird dieser Studiengang erstmals an der neuen Psychoanalytischen Hochschule Berlin angeboten. Das viersemestrige Studium umfasst die Bereiche Entwicklungsbedingungen jugendlicher Delinquenz, Prävention, Indikation, Intervention, Evaluation, spezielle Interventionskompetenz, Organisation sowie Projektmanagement und Recht.
Info: http://www.ipu-berlin.de/?p=youth
Kontakt: International Psychoanalytic University Berlin unter 030-692013310 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

7. Durchgang des berufsbegleitenden Zertifikatskurses zur/zum „Pädagogin/Pädagogen für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention“
Schulverweigerung, Ausbildungsabbruch sowie Kriminalität sind neben weiteren Auffälligkeiten Themen, mit denen sich insbesondere Lehrer/innen und Fachkräfte der Jugendhilfe beschäftigen. Bestehende Handlungskonzepte sind oftmals nicht ausreichend für einen vielfältigen Hilfebedarf. Der berufsbegleitende Zertifikatskurs zur/zum „Pädagogin/Pädagogen für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention“ ist ein wissenschaftlich evaluiertes Weiterbildungsprogramm und umfasst fünf Praxismodelle zur Förderung sozialer und interkultureller Kompetenzen sowie zur Gewaltprävention, die im Kontext der Schule und Jugendhilfe erfolgreich erprobt wurden. Der mittlerweile siebente Durchgang findet in Kooperation zwischen der Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH) und dem Berliner Institut für Soziale Kompetenz und Gewaltprävention e.V. (BISG e.V.) statt. Die Ausbildung wird mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds durch WeTeK Berlin gGmbH (Werkstatt – neue Technologien und Kultur) und der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung unterstützt. Die Weiterbildung beginnt am 06.11.2009 und wendet sich vorrangig an praxiserfahrene Hochschulabsolventen/-innen der Bereiche Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung sowie Gesundheit. Die Bewerbungsfrist endet am 25.09.2009.
Info: http://www.soziales-training.de/zertifikatskurs.html
Kontakt: Herr Büchner, Berliner Institut für Soziale Kompetenz & Gewaltprävention e.V. unter 030-61670533 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Routinierte Jugendgerichtshilfe: Workshop für erfahrene Mitarbeiter/innen der Jugendhilfe im Strafverfahren
Die Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V. (DVJJ) richtet vom 25. bis 27.11.2009 die Veranstaltung „Routinierte Jugendgerichtshilfe: Workshop für erfahrene Mitarbeiter/innen der Jugendhilfe im Strafverfahren“ in Leipzig aus. Fachkräften der Jugendhilfe im Strafverfahren wird die Möglichkeit geboten, nach mehrjähriger Tätigkeit die eigenen Arbeitsweisen zu überprüfen und gegebenenfalls weiterzuentwickeln. Themenschwerpunkte sind unter anderem die Kooperation und Vernetzung als Aufgaben der Jugendhilfe sowie das Verständnis der eigenen Profession im Strafverfahren. Anmeldeschluss ist der 07.10.2009.
Info: http://www.dvjj.de/veranstaltung.php?artikel=1073
Kontakt: DVJJ, Geschäftsstelle, Frau Tschertner, Lützerodestraße 9, 30161 Hannover, Tel.: 0511-3483642, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

nach oben

Redaktionsschluss

Die nächste Ausgabe der UMSICHTEN erscheint im Oktober 2009. Redaktionsschluss ist der 02.10.2009; bitte reichen Sie Ihre Beiträge bis zu diesem Termin hier ein.

nach oben

Newsletter abonnieren

Sie wollen regelmäßig unseren Newsletter UMSICHTEN erhalten? Bitte registrieren Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse.