Ausgabe 16 - 29.01.2010

UMSICHTEN - Berliner Newsletter zur Prävention von Kinder- und Jugenddelinquenz
Stiftung SPI - Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei

Inhaltsverzeichnis:

Herzlich Willkommen

Erfahrungsberichte
(Förderung des sozialen Miteinanders als präventive Maßnahme zur Vermeidung von Gewalt an der Paul-Braune-Schule)

Neues aus ...

  • der Schule
    (DAK-Studie zu Mobbing und Gewalt in der Schule)
  • der Polizei
    (Präventionspreis der Volker-Reitz-Stiftung für Projekte der Berliner Polizei)

Publikationen und Dokumentationen
(„Dasselbe in grün?" – Sammelband zum Verhältnis von Polizei und Sozialer Arbeit, „Willst Du kriminell werden? Verschiedene Blicke auf das Thema Jugendkriminalität“, Buchreihe „Praxiswissen Gewaltprävention“, „Täterinnen – Befunde, Analysen, Perspektiven“)

Veranstaltungen und Termine
(Diskussions- und Informationsveranstaltung der DVJJ-Landesgruppe Berlin, Seminar „Umgang mit gewaltbereiten Jugendlichen – Körpersprache und Wahr-nehmung“, Seminar „Alltägliche Gewalt an Schulen“, „Polizei und Sozialarbeit XV“, „Interkulturelle Kompetenz für die Arbeit mit straffälligen jungen Menschen mit Migrations-hintergrund“)

Redaktionsschluss

Herzlich willkommen zur 16. Ausgabe der UMSICHTEN!


Liebe Leserinnen und Leser der UMSICHTEN,

wir wünschen Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2010! Sie sehen heute die 16. Ausgabe der UMSICHTEN, dem Berliner Newsletter zur Prävention von Kinder- und Jugenddelinquenz. Für die kommende Ausgabe besteht wie gewohnt die Möglichkeit für Sie, uns unter Ihr Beitrag eigene Nachrichten oder Projektvorstellungen für die Rubrik Erfahrungsberichte zuzuleiten. Wir laden Sie herzlich ein, die UMSICHTEN auch aktiv als Forum zu nutzen.

Viel Spaß beim Lesen der 16. Ausgabe der UMSICHTEN wünscht Ihnen
das Team der Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei.

nach oben

Erfahrungsberichte

Förderung des sozialen Miteinanders als präventive Maßnahme zur Vermeidung von Gewalt an der Paul-Braune-Schule
Das Projekt „Förderung des sozialen Miteinanders“ richtet sich an die Schüler/-innen der Paul-Braune-Schule, ein Förderzentrum mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Lernen“ der Klassenstufen 1-10 in Steglitz-Zehlendorf. Ziele des Projekts liegen in der Entwicklung sozialer und emotionaler Kompetenzen, in der Verbesserung des Schulklimas, in der Prophylaxe von Gewalt und Schuldistanz, in der Einhaltung von Schulregeln (sog. Schulversprechen), im Erleben von Konfliktlösungsstrategien und im Aufbau des Selbstwertgefühls sowie empathischer Fähigkeiten. Die Inhalte des Projekts umfassen vielfältige und langfristig in den Schulalltag integrierte Maßnahmen, wie z.B. Klassentrainings, Antigewalttrainings, Mediation, Sportveranstaltungen, therapeutische Angebote, Schulversprechen, Konfliktlotsentraining, Schulfeste, Zirkus- und Kunst-projekte, Schulhausverschönerungen etc. Dabei wird die Schule durch die Kooperations-partner/innen der Berliner Polizei, des Jugendamtes und der Schulpsychologie unterstützt. Der freie Träger der Jugendhilfe „contact – Die Praxis im Kiez e.V.“ unterhält eine Schulstation, den Hort und ein ESF-Projekt. Durch die enge Verzahnung sozialpädagogischer, therapeutischer und pädagogischer Konzepte in multiprofessionellen Teams und eine aktive Elternarbeit hat sich das Schulklima verbessert und eine positive Ausrichtung auf Bildungsziele in der Schulgemeinschaft wurde etabliert. Die Projektziele wurden erreicht und im Rahmen einer internen Evaluation bestätigt. Zum Thema „Evaluation und Qualitätsentwicklung in der Gewalt- und Kriminalitätsprävention“ erhielt das Projekt Förderung des sozialen Miteinanders als präventive Maßnahme von Gewalt an der Paul-Braune-Schule den ersten Berliner Präventionspreis 2009.
Info: http://www.paul-braune-schule.cidsnet.de
Kontakt: Paul Braune Schule, Drakestraße 80, 12205 Berlin unter 030-84415950 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

nach oben

Neues aus...

... der Schule

DAK-Studie zu Mobbing und Gewalt in der Schule
Viele Kinder und Jugendliche werden von Mitschülern/-innen so schikaniert, dass ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit darunter leidet. Dies ergab eine Studie der Leuphana Universität Lüneburg im Auftrag der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK). 1800 Jungen und Mädchen im Alter von 10 bis 18 Jahren aus acht Schulen in vier Bundesländern wurden über ihre Gewalterfahrungen in der Schule befragt. Etwa die Hälfte aller befragten Schüler/innen war innerhalb der letzten drei Monate selbst Opfer oder Täter von Gewalt in der Schule. 12 Prozent berichten, mehrfach Opfer von Mobbing und körperlicher Gewalt in der Schule zu werden. 15 Prozent aller Befragten setzen selbst körperliche Gewalt und sogar 37 Prozent setzen psychische Gewalt gegen ihre Mitschüler/innen ein.
Info: http://www.presse.dak.de/ps.nsf/9dc783d34f20e733c12568f2004fabb8/fc264408c1091372c12575cf003a10b9?OpenDocument

nach oben

... der Polizei

Präventionspreis der Volker-Reitz-Stiftung für Projekte der Berliner Polizei
Die Volker-Reitz-Stiftung schreibt aufgrund der großen Resonanz im letzten Jahr zum zweiten Mal einen Präventionspreis für herausragende Projekte bzw. Aktivitäten der Berliner Polizei aus. Einzelne Mitarbeiter/innen oder Teams der Berliner Polizei, die ein spezielles Präventionsprojekt durchgeführt haben oder konkret planen, können sich mit einer schriftlichen Darstellung ihrer Initiative beim LKA Präv 2 bewerben. Einsendeschluss ist der 01.03.2010. Die Höhe des Preisgeldes beträgt maximal 3000 Euro.
Info: Polizei Berlin, Ausgabe 5-6/2009, Seite 20

nach oben

Publikationen und Dokumentationen

„Dasselbe in grün?" – Sammelband zum Verhältnis von Polizei und Sozialer Arbeit
Problemlagen wie beispielsweise Sucht, Rechtsextremismus und Kriminalität, aber auch zunehmende Präventionsbestrebungen führen immer wieder zu Begegnungen zwischen Mitarbeitern/-innen aus den Bereichen Polizei und Sozialarbeit. Bei gleichen Klienten/-innen sind jedoch Ziele, Arbeitsaufträge und Handlungsweisen der jeweils anderen Berufsgruppe nicht immer transparent. Das Buch „Dasselbe in grün? – Aktuelle Perspektiven auf das Verhältnis von Polizei und Sozialer Arbeit“ führt Sichtweisen namhafter Experten/-innen aus den Bereichen Kriminologie und Polizeiwissenschaft, Polizei und Sozialarbeit zusammen. Der Herausgeber Dr. Kurt Möller, Professor an der Fakultät für Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege der Hochschule Esslingen, führt somit Beiträge zusammen, die nicht nur einen Überblick über das aktuelle Verhältnis von Polizei und Sozialarbeit geben, sondern gleichzeitig einen Einblick in deutschlandweite Kooperationsformen dieser Akteure bieten.
Info: http://www.hs-esslingen.de/de/65724
ISBN: 3779922339


„Willst Du kriminell werden? Verschiedene Blicke auf das Thema Jugendkriminalität“
Das Forum Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung, das sich in seiner Arbeit dem Schwerpunktthema Jugendkriminalität widmet, hat nach einer Veranstaltungsreihe die Broschüre „Willst Du kriminell werden? Verschiedene Blicke auf das Thema Jugendkriminalität“ veröffentlicht. Die Problematik der Jugendkriminalität wird u.a. von Jugendlichen, Heranwachsenden, Eltern und Fachkräften aus den Bereichen Schule, Sozialarbeit und Polizei diskutiert. Die Dokumentation liefert darüber hinaus einen Überblick über Publikationen und Projekte gegen Jugendkriminalität und -gewalt in Berlin.
Info: http://library.fes.de/pdf-files/do/06818.pdf


Buchreihe „Praxiswissen Gewaltprävention“
Der Verlag für Polizeiwissenschaft stellt die Buchreihe „Praxiswissen Gewaltprävention“ vor. Kürzlich ist der Titel „Nebenrealitäten – Jugendgewalt aus Zukunftsangst“, in dem Thesen zur Zunahme der Gewalttätigkeit junger Menschen dargelegt werden, erschienen. Weitere praxisbezogene Fachliteratur zur Gewaltprävention wird im Rahmen dieser Buchreihe folgen. Titel und Inhalte können bereits eingesehen werden.
Info: http://www.i-d-t.org/images/buchreihe.pdf
ISBN „Nebenrealitäten“: 978-3-86676-077-6


„Täterinnen – Befunde, Analysen, Perspektiven“
Die Fachtagung der Kriminologischen Zentralstelle e.V. vom 28.-30.10.2008 in Wiesbaden mit dem Titel „Täterinnen – Befunde, Analysen, Perspektiven“ ist in Band 58 der Schriftenreihe „Kriminologie und Praxis" dokumentiert. Tathandlungen, -hintergründe und mögliche Tatmotive von Täterinnen werden erörtert, darüber hinaus werden Beratungs- und Behandlungsoptionen sowie Sanktionen aus pädagogischer, psychologischer und juristischer Sicht vorgestellt. Die Vortragsdokumentationen weisen ein umfassendes Literaturverzeichnis zur weiteren Vertiefung der Thematik auf.
Info: http://krimz.de/kup58.html
ISBN: 978-3-926371-86-7

nach oben

Veranstaltungen und Termine

Diskussions- und Informationsveranstaltung der DVJJ-Landesgruppe Berlin
Sogenannte Fallkonferenzen könnten in naher Zukunft in allen Berliner Bezirken implementiert werden. Fallkonferenzen – Was ist das? Welcher Datenaustausch ist zwischen den einzelnen Institutionen statthaft, und wer benötigt eigentlich welche Informationen wozu? Kann der Schutz von personenbezogenen Daten durch Intensivtäterschaft verwirkt werden? Wird die Unabhängigkeit der Justiz beeinträchtigt? Diese und andere Fragen sollen mit Gesprächspartnern/-innen und dem Publikum kontrovers diskutiert werden. Die Veranstaltung der DVJJ-Landesgruppe Berlin findet statt am Dienstag, dem 16. Februar 2010, 19.30 Uhr, im Roten Rathaus, Eingang Jüdenstraße, Saal 338 (Ferdinand-Friedensburg-Saal).


Seminar „Umgang mit gewaltbereiten Jugendlichen – Körpersprache und Wahrnehmung“
Um Gewaltsituationen zu vermeiden ist es häufig hilfreich, Situationen und die Gefühlslage des Gegenübers richtig einschätzen zu können. Im Seminar „Umgang mit gewaltbereiten Jugendlichen – Körpersprache und Wahrnehmung“ vom Institut Psychologie und Bedrohungsmanagement können Fachkräfte aus diversen Berufsbereichen, die mit jungen Menschen arbeiten, vom 08.03.-09.03.2010 in Frankfurt am Main u.a. Methoden der konfrontativen Gesprächsführung sowie mögliche Hintergründe und Sozialisationsbedingungen von Tätern/-innen kennen lernen.
Info: http://www.institut-psychologie-bedrohungsmanagement.de/files/umgang_mit_gewaltbereiten_jugendlichen_s15016.pdf
Kontakt: Institut Psychologie und Bedrohungsmanagement unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Seminar „Alltägliche Gewalt an Schulen“

Fragen nach dem Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zeigen u.a. auch Besorgnisse vieler Bürger/innen über eine mögliche Zunahme der Gewaltbereitschaft an Schulen auf. Die Frage nach einer qualitativen und/oder quantitativen Zunahme wird bei dem Seminar „Alltägliche Gewalt an Schulen“ im Mittelpunkt stehen. Darüber hinaus können sich Lehrer/innen, Sozialarbeiter/innen, Pädagogen/-innen und Psychologen/-innen, die in Schulen oder Jugendeinrichtungen tätig sind, mit Formen und möglichen Ursachen von Schulgewalt sowie der Umsetzung von Präventionskonzepten auseinandersetzen. Das Seminar vom Institut Psychologie und Bedrohungsmanagement wird vom 22.03.-23.03.2010 in Frankfurt am Main stattfinden.
Info: http://www.institut-psychologie-bedrohungsmanagement.de/files/gewalt_an_schulen_s10012.pdf
Kontakt: Institut Psychologie und Bedrohungsmanagement unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


„Polizei und Sozialarbeit XV“
Vom 14.04.-16.04.2010 findet die interdisziplinäre Veranstaltung „Polizei und Sozialarbeit XV“ der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V. (DVJJ) statt, in diesem Jahr mit dem Thema „Gefangen im Netz der neuen Medien? Internet, Handy, Computerspiele und Co. – Chancen und Risiken für junge Menschen“. Der Medienkonsum junger Menschen hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Auf dieser Tagung stehen Chancen und Risiken des Medienkonsums junger Menschen im Mittelpunkt, mögliche Folgen eines intensiven Umgangs mit den verschiedenen Medien sollen diskutiert werden. Eine Anmeldung ist bis zum 11.03.2010 möglich.
Info: http://www.dvjj.de/veranstaltung.php?artikel=1072
Kontakt: DVJJ Geschäftsstelle, Frau Tschertner, unter 0511-3483642 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


„Interkulturelle Kompetenz für die Arbeit mit straffälligen jungen Menschen mit Migrationshintergrund“
Interkulturelle Kompetenzen sind für professionelle Arbeitsfelder im Kontext Integration und Zuwanderung unverzichtbar. Die Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V. (DVJJ) lädt vom 17.05.-19.05.2010 zur Tagung „Interkulturelle Kompetenz für die Arbeit mit straffälligen jungen Menschen mit Migrationshintergrund“ nach Schwerte ein. Anmeldeschluss ist der 01.03.2010.
Info: http://www.dvjj.de/veranstaltung.php?artikel=1071
Kontakt: DVJJ Geschäftsstelle, Frau Tschertner, unter 0511-3483642 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

nach oben

Redaktionsschluss

Die nächste Ausgabe der UMSICHTEN erscheint im März 2010. Redaktionsschluss ist der 19.03.2010; bitte reichen Sie Ihre Beiträge bis zu diesem Termin hier ein.

nach oben

Newsletter abonnieren

Sie wollen regelmäßig unseren Newsletter UMSICHTEN erhalten? Bitte registrieren Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse.