Ausgabe 45 - 29.01.2015

UMSICHTEN - Berliner Newsletter zur Prävention von Kinder- und Jugenddelinquenz
Stiftung SPI, Clearingstelle - Netzwerke zur Prävention von Kinder- und Jugenddelinquenz

Inhaltsverzeichnis:

Neues aus

… anderen Bereichen
    (MAXIME Berlin. Interkulturelles/interreligiöses Präventionsprojekt zur Toleranz-
    und Demokratieentwicklung / ZIPB - Traumambulanz)

Publikationen und Dokumentationen

(Atlas zur muslimischen Jugendarbeit in Berlin / Broschüre „Erwischt – was nun?“ / Broschüre „ICH SUCHE DICH. Wer bist du?“ / Broschüre: „Sexuelle Übergriffe unter Kindern – von der Einschulung bis zur Pubertät“ / Plattform: „juuuport“ von Jugendlichen für Jugendliche)

Veranstaltungen und Termine

(Gesundheitspolitischer Dialog „Neue Wege in der Drogenpolitik: Entkriminalisierung von Cannabis?“ /Benefizveranstaltung „GamersforChildren“ / Fachtagung „Aktuelle Herausforderungen und Zukunftsperspektiven der Kinder- und Jugendhilfe“ / „5 Jahre Bezirkliche Rahmenkonzepte zur Kooperation von Jugendhilfe und Schule“ / Berufsbegleitender Hochschul-Zertifikatskurs 2015: „Pädagogik für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention“ / DVJJ Tagung: „… denn sie wissen, was sie tun“)

Redaktionsschluss

Herzlich Willkommen zur 45. Ausgabe der UMSICHTEN!

Liebe Leserinnen und Leser der UMSICHTEN,

dies ist der erste Newsletter der Clearingstelle in diesem Jahr. Ich hoffe, dass Sie das ein oder andere Interessante für Ihre Arbeit hier finden werden. Ich bitte Sie besonders die Veranstaltungshinweise zu beachten, denn schon am Freitag (30. Januar), finden zwei interessante Veranstaltungen in Berlin statt. Zukünftig werde ich für die UMSICHTEN redaktionell zuständig sein und freue mich über Ihre Hinweise, Tipps, Fragen etc. zur Berliner Präventionslandschaft im Bereich der Kinder- und Jugenddelinquenz.

Katharina Wengenroth (Redaktion UMSICHTEN)

 

Neues aus

… anderen Bereichen

MAXIME Berlin. Interkulturelles/interreligiöses Präventionsprojekt zur Toleranz- und Demokratieentwicklung
Das Projekt ist dem Violence-Prevention-Network angegliedert und hat das Ziel den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Berlin voranzutreiben. Dies geschieht über eine Förderung der Dialogfähigkeit zwischen Menschen unterschiedlicher kultureller und religiöser Herkunft. Desintegration und Radikalisierung gefährdeter junger Menschen soll so verhindert werden. Dazu bietet MAXIME u.a. Workshops für Schulklassen zu den Themen  interreligiöser Dialog, Nahost, Islamkunde oder auch allgemein zum Thema Politische Bildung an. Darüber hinaus werden Multiplikatoren/-innen ausgebildet, um die Fachkräfte von Polizei, Verwaltung, Schule und Jugendhilfe in ihrer Arbeit zu stärken. Zudem bietet das Projekt Anti-Gewalt- und Kompetenz-Trainings AKT® an. Alle Seminare und Workshops werden passgenau- und prozessorientiert gestaltet.
Homepage

Neues aus der ZIPB –Traumaambulanz
Das aus ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten/-innen bestehende Team des Zentrums für intensive Psychotherapie und Beratung Berlin (ZIPB) gibt nach dreijährigem Bestehen bekannt, dass die Kooperationspartner Lageso, Charité und Alexianer sich kürzlich auf eine langfristige Fortführung der Einrichtung verständigt haben. Somit steht die Traumaambulanz Opfern von Gewalt mit ihrem Hilfsangebot dauerhaft zur Verfügung. Es ist weiterhin gewährleistet, dass den Mitarbeiter/innen die nötigen Mittel zur Verfügung stehen, um neue und moderne Möglichkeiten in der Diagnostik nutzen zu können. Fragen zum Angebot der Traumaambulanz oder die Anforderung von Flyern können telefonisch unter 030-2311-1880 oder per Mail erfolgen.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Info

 

Publikationen und Dokumentationen

Atlas zur muslimischen Jugendarbeit in Berlin online
Das JUMA Projekt - jung, muslimisch, aktiv – der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie e.V. (RAA) koordinierte die Entwicklung des Atlasses. Er bietet einen Überblick über Angebote und Initiativen zur muslimischen Jugendarbeit und umfasst bislang mehr als 30 Vereine und Projekte. Auf der Plattform stellen sich erstmals die Vereine und Initiativen selbst vor. Neben den Informationen zu Aktivitäten und Veranstaltungen soll die Dynamik der vielfältigen, lebendigen muslimischen Jugendarbeit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Über den Weg der Transparentmachung soll ein Beitrag geleistet werden Ressentiments gegenüber Muslimen zu minimieren.
Info und Atlas

Broschüre „Erwischt – was nun? Hilfe für straffällig gewordene junge Menschen“
In dritter, überarbeiteter Auflage ist die Broschüre kürzlich von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft fertig gestellt worden. Die Broschüre kann vom fachzuständigen Personal des Jugendamtes und der Jugendhilfe allgemein zur Weiterreichung an betroffene Jugendliche angefordert werden. In der Broschüre wird in jugendgerechter Sprache der Ablauf eines Jugendstrafverfahrens erklärt, insbesondere wird auch auf die einzelnen Rollen der involvierten Akteure/-innen eingegangen. Sie soll betroffenen Jugendlichen die nötigen Informationen und Ansprechpartner/innen an die Hand geben, um im Falle eines Verfahrens eigeninitiativ handeln zu können.
Bezug über: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Broschüre „ICH SUCHE DICH. Wer bist du?“ Datenschutz in Sozialen Netzwerken
Das Jugendnetz Berlin hat eine Broschüre für junge Menschen zum sicheren Daten-umgang im Internet herausgegeben. Darin werden Jugendliche über Soziale Netzwerke und Datenschutz sehr anschaulich aufgeklärt und sensibilisiert, um WhatsApp, Facebook, Instagram & Co bewusst und ohne Risiken nutzen zu können. Herausgegeben von„Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit“, kann die Broschüre auf der jugendnetz-berlin.de Seite heruntergeladen werden, es besteht aber auch die Möglichkeit sie direkt bei Jugendnetz im Projektbüro (Obentrautstraße 55, 10963 Berlin) abzuholen.
Download

Broschüre: „Sexuelle Übergriffe unter Kindern – von der Einschulung bis zur Pubertät“
Die Neuerscheinung von STROHHALM e.V. ist ein Praxisleitfaden und richtet sich an Akteure der Grundschulen, Horte und Mitarbeiter/innen aller pädagogischen Einrichtungen. Die Autorinnen Dagmar Riedel-Breidenstein und Maria van Os sind beide langjährige Mitarbeiterinnen von Strohhalm e.V. und setzen sich mit Fragen und Problemen auseinander, denen sie in ihrer Berufspraxis begegnen. Auf 76 Seiten werden Fragen wie: „Was ist ein sexueller Übergriff durch Kinder? Wie verhalte ich mich angemessen, wenn ein sexueller Übergriff stattgefunden hat? Wie sind die Abläufe innerhalb der Schule? Welche Informationen gebe ich den Kindern, welche den Eltern?“ behandelt. Die Broschüre beinhaltet Hintergrundwissen, Fallbeispiele und Handlungsschritte, sie kostet 7 Euro.
Info und Bestellung

Plattform: „juuuport“ von Jugendlichen für Jugendliche
„juuuport“ ist eine Internetplattform zum Thema Cybermobbing. Bei Problemen und Fragen rund um das Thema Internet können sich Jugendliche, aber auch Erwachsene, von Jugendlichen der Internetseite beraten lassen. Die Website kooperiert mit dem WEISSEN RING und bietet zum Beispiel Live-Chats zum Thema „Cybermobbing“ an, bei denen sich Betroffene über das Thema informieren können und so schnelle Hilfe erfahren. Auch Fragen zu Datensicherheit, Online-Abzocke oder Computertechnik können auf juuuport gestellt werden. Es gibt die Möglichkeit sich öffentlich im Forum informieren zu lassen oder auf eine persönliche Onlineberatung per E-Mail-Formular zurückzugreifen.     
Plattform

 

Veranstaltungen und Termine

Gesundheitspolitischer Dialog „Neue Wege in der Drogenpolitik: Entkriminalisierung von Cannabis?“ am 30.01.15
Anhand von Vergleichen zur Drogenpolitik anderer Länder, Neuerungen in der deutschen Rechtsprechung und einem Blick auf den Fokus repressiver Cannabis-Politik in Deutschland, soll der Zusammenhang zu Kriminalisierung erläutert werden. Wäre eine kontrollierte Abgabe von Cannabis sinnvoll und umsetzbar? Könnte eine teilweise Legalisierung präventiv wirken? Eine weitere wichtige Frage ist in diesem Kontext auch, welche Reformen benötigt würden, um den Jugendschutz zu gewährleisten. Zu diesen Fragen lädt die SPD-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin alle Interessierten ein. Die Veranstaltung findet von 11 - 14 Uhr im Abgeordnetenhaus von Berlin im Raum 304 statt.
Einladung und Info

Benefizveranstaltung „Gamers for Children“ am 30.01.15
Die Deutsche Kinderhilfe und das Startup waza! haben in Kooperation ein Computerspiel zur Medienkompetenzstärkung für Kinder entwickelt, welches auf der Benefiz-veranstaltung veröffentlicht wird. In dem Spiel sollen Kinder lernen, wie sie sich vor Risiken und Gefahren, die im Internet lauern, schützen können. Die Veranstalter/innen von „Gamers for children“ erwarten 300 Gäste aus der Spieleentwickler-Szene, der Gaming-Community sowie aus Stiftungen und Vereinen. Im "Privatclub" (Skalitzer Str. 85-86, Berlin-Kreuzberg) soll diskutiert, gespielt und gefeiert werden.

Fachtagung „Aktuelle Herausforderungen und Zukunftsperspektiven der Kinder- und Jugendhilfe“
Anlässlich „25 Jahre SGB VIII“ veranstaltet die AGJ in Zusammenarbeit mit der Kommission zum 14. Kinder- und Jugendbericht eine zweitägige Fachtagung in Berlin. Im Mittelpunkt der Veranstaltung werden die aktuellen Herausforderungen und Zukunftsperspektiven der Kinder- und Jugendhilfe stehen. Es soll ein Rückblick auf die zentralen Reformen der letzten Jahre, speziell im Hinblick auf ihre Auswirkungen für die Praxis, geworfen werden. Welche Zukunftsherausforderungen ergeben sich daraus für die Zukunft der Kinder- und Jugendhilfe? Das ausführliche Tagungsprogramm mit Vorstellung der Fachforen finden Sie hier . Anmeldung bis 30.1.15

„5 Jahre Bezirkliche Rahmenkonzepte zur Kooperation von Jugendhilfe und Schule“
Vor fünf Jahren wurde die Entwicklung einer Berliner Gesamtstruktur von Jugendhilfe und Schule vom Abgeordnetenhaus Berlin beschlossen. Seitdem sind 12 bezirkliche Rahmenkonzepte entstanden. In strategischen und operativen Steuerungsgruppen wird in den Bezirken mit Unterstützung von Koordinatoren/-innen an einer gemeinsam abgestimmten Bildungsplanung gearbeitet. Das sfbb lädt in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft zu einer Fachtagung am 04.03.2015 ein, um gemeinsam zu erörtern, wie sich der Senat und die Bezirke der Herausforderung einer gelingenden Kooperation gestellt haben. Vertiefend dazu sollen mitunter Beispiele guter Praxis an der Schnittstelle Schule-Jugendhilfe u.a. zu den Hilfen zur Erziehung sowie bezirkliche Strukturen und ressortübergreifende Kooperationen als feste Bestandteile der bezirklichen Rahmenkonzepte näher beleuchtet werden. Unter der Seminar Nummer 1005/15 im sfbb-Jahresprogramm 2015 auf der Seite 160 finden Sie die Veranstaltung.
SFBB Jahresprogramm und  Anmeldung

Berufsbegleitender Hochschul-Zertifikatskurs 2015: „Pädagogik für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention“
Die Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH) bietet in Kooperation mit dem Berliner Institut für soziale Kompetenz und Gewaltprävention e.V. (BISG) in der Zeit vom 08.05.2015 bis 25.06.2016 die zertifizierte Zusatzausbildung zum/zur Pädagogen/-in für Vermittlung sozialer Kompetenzen und Gewaltprävention zum zwölften Mal an. Der berufsbegleitende Zertifikatskurs richtet sich an Lehr- und Fachkräfte aus den Bereichen Schule, Soziale Arbeit, Pädagogik und Psychologie, die sich mit dem Konzept der „Selbstwertstärkenden Konfrontationspädagogik in der Schule und Jugendhilfe“ intensiver auseinandersetzen, die Haltungen und Interventionsmöglichkeiten dieses Ansatzes vertiefen und in ihrer beruflichen Praxis anwenden möchten. Am 3. März findet eine Informationsveranstaltung für den Kurs statt; die Bewerbungsfrist endet am 06.03.2015.
Info und Kontakt und Bewerbungsformular

DVJJ Tagung: „… denn sie wissen, was sie tun“
Der dritte Bundeskongress der Jugendhilfe im Strafverfahren und der ambulanten sozialpädagogischen Angebote für straffällig gewordene junge Menschen findet dieses Jahr vom 6. bis 8. Mai in Bad Kissingen statt. Es wird neben zahlreichen weiteren Themen um Erziehung und Strafe, die Profilentwicklung der Jugendhilfe, „jugendliche Systemsprenger“, Schulabsentismus und entwicklungspsychologische Erkenntnisse und die gutachterliche Praxis zu § 105 JGG gehen.
Die Veranstaltung richtet sich an Fachkräfte der öffentlichen und freien Träger der Jugendhilfe, ist aber ebenfalls offen für andere Interessierte. Anmeldeschluss ist der 09.03.15.
Info und Anmeldung: Info und Anmeldung

 

Redaktionsschluss

Die nächste Ausgabe der UMSICHTEN erscheint Ende März 2015. Redaktionsschluss ist der 20.03.2015; bitte reichen Sie Ihre Beiträge bis zu diesem Termin hier ein.

nach oben

Newsletter abonnieren

Sie wollen regelmäßig unseren Newsletter UMSICHTEN erhalten? Bitte registrieren Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse.