Unser Auftrag

Die Clearingstelle – Netzwerke zur Prävention von Kinder- und Jugenddelinquenz ist ein Projekt der Stiftung SPI (Sozialpädagogisches Institut Berlin »Walter May«) und arbeitet im Auftrag der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, die das Projekt über Zuwendungen finanziert und fachlich begleitet.

Dialoge anregen und ausbauen"

Die Clearingstelle hat den Auftrag, den Dialog zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Jugendhilfe und der Bereiche Schule, Polizei und Justiz in Berlin anzuregen, auszubauen sowie die Akzeptanz für das jeweils andere Berufsfeld zu stärken. Sie soll die Angehörigen dieser Berufsgruppen dabei unterstützen, sich noch besser zu vernetzen. Die Arbeit der Clearingstelle leistet damit einen Beitrag zur Umsetzung des § 81 SGB VIII.

„Netzwerke zwischen den unterschiedlichen Berufsbereichen herstellen"

Handlungsleitendes Ziel ist hierbei die kontinuierliche Verbesserung der Beziehungen zwischen der Jugendhilfe und den Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern der angrenzenden Berufsbereiche sowie die Institutionalisierung tragfähiger Kommunikationsstrukturen. Damit soll auf die Entwicklung von Jugendgewalt und -delinquenz in Berlin mittelbar präventiv Einfluss genommen werden. Der Auftrag der Clearingstelle basiert auf der Überzeugung, dass auf delinquentes Verhalten junger Menschen am besten reagiert wird, wenn das Handeln aller relevanten Akteure koordiniert und auf Kooperation ausgerichtet ist. Die Clearingstelle achtet dabei auch darauf, dass die Grenzen des jeweiligen berufsspezifischen Auftrags- und Handlungsrahmens eingehalten werden und es nicht zu einer Aufweichung berufsethischer und -praktischer Standards kommt.

„an den Schnittstellen arbeiten"

Die Clearingstelle arbeitet an den Schnittstellen mit allen Berliner Akteurinnen und Akteuren, die sich beruflich mit Kinder- und Jugenddelinquenz, deren Prävention und mit Themen, die damit in Verbindung stehen (wie z. B. Kindeswohlgefährdung, Schuldistanz oder Fluchterfahrung), beschäftigen. In erster Linie sind das:

  • Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen,
  • Erzieherinnen und Erzieher sowie andere pädagogisch Tätige bei freien und öffentlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe,
  • Bedienstete der Polizei Berlin sowie der Bundespolizei,
  • Lehrerinnen und Lehrer sowie Mitarbeitende der Schulaufsicht, der Schulpsychologie und des Schulamtes,
  • Angehörige der Berliner Staatsanwaltschaft, der Gerichte und der Haftanstalten,
  • ehrenamtlich Tätige und freiwillig Engagierte und ggf. weitere Akteurinnen und Akteure.

„vermitteln, koordinieren, moderieren, mediieren"

Die Clearingstelle nimmt zwischen den Akteurinnen und Akteuren eine Position ein, die ihr eine Vermittlung, Koordinierung, Moderation und Mediation im Kontakt mit den verschiedenen Arbeitsbereichen erlaubt. Eine abgestimmte Arbeitsweise zwischen den Beteiligten kommt wiederum den jungen Menschen zu Gute.

Erfahren Sie mehr zu unseren Angeboten!

Newsletter abonnieren

Sie wollen regelmäßig unseren Newsletter UMSICHTEN erhalten? Bitte registrieren Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse.